Bund fördert „Smart City“ - Landkreis Wunsiedel!

10.07.2019

Das interkommunale Smart City Projekt im Landkreis Wunsiedel ist in das Smart City-Förderprogramm der Bundesregierung aufgenommen worden. Die Entscheidung für die ersten dreizehn Projekte in Deutschland ist gefallen. Dazu erklärt der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Das interkommunale Kooperationsprojekt im Landkreis Wunsiedel ist als eines von bundesweit dreizehn Smart City-Modellprojekten ausgewählt worden. Der Projektantrag, der die Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales kombiniert, hat die Jury überzeugt. Damit hat sich die Erarbeitung einer Smart City Strategie mehr als gelohnt.

Das Modellprojekt sieht eine befristete Förderung des Bundes im Rahmen der Umsetzungsstrategie für Gestaltung des digitalen Wandels vor. Dabei werden 65 Prozent der förderfähigen Kosten, und in Kommunen mit Haushaltsnotlage sogar 90 Prozent der förderfähigen Kosten, vom Bund übernommen. Für die finanzielle Ausstattung der ersten Förderstaffel sind im Bundeshaushalt 2019 circa 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden.

Bei dem Projekt in Wunsiedel geht es um ein Investitionsvolum von über 10 Millionen Euro für die eine Förderquote von 90 Prozent vorgesehen ist.

In den Modellstädten geht es darum, kommunale, fachübergreifende Strategien und Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Die weitreichenden Vorarbeiten im Landkreis Wunsiedel erlauben es, den Schwerpunkt auf die Umsetzung zu legen.

Mit der Förderentscheidung wird der Modell- und Vorbildcharakter unterstrichen, den das interkommunale Projekt im ländlichen Bereich einnehmen wird. Die in Wunsiedel und in den übrigen Modellstädten gewonnenen Erkenntnisse sollen auf nicht-geförderte Kommunen und Landkreise übertragen und nationalen und internationalen Experten zur Verfügung gestellt werden.

Der Landkreis Wunsiedel wird damit zu einer bundesweit beachteten Musterregion im Bereich der digitalen Stadtentwicklung!