Bund zahlt 6,5 Millionen Euro für Mödlareuth

22.07.2021

Von den Gesamtkosten von etwa 15 Millionen Euro für die Modernisierung und Erweiterung des Deutsch-Deutschen Museums in Mödlareuth an der ehemaligen innerdeutschen Grenze übernimmt der Bund rund 5,6 Millionen Euro. Eine entsprechende Vereinbarung mit Bayern und Thüringen hat die Kulturstaatsministerin Monika Grütters MdB heute unterzeichnet. Damit trägt der Bund zur Realisierung eines zeitgemäßen Museumskonzeptes bei, das den Ansprüchen an eine aktuelle Erinnerungs- und Bildungsarbeit vor allem für eine jüngere Zielgruppe entspricht.

Insgesamt werden zusammen mit Bayern und Thüringen rund 12 Millionen Euro für ein modernes Grenzmuseum bereitgestellt. Das Museum soll künftig die Geschichte der deutschen Teilung und Wiedervereinigung am Beispiel von „Little Berlin“ Mödlareuth auf dem aktuellen Stand der Forschung und digital-gestützt erzählen und so einen Beitrag gegen das Vergessen und die Verharmlosung der SED-Diktatur leisten.