Bundesmittel für „Zukunftswerkstatt Marktredwitz“

02.09.2021

Im Rahmen des Modellprojekts „Zukunftswerkstatt Kommunen – attraktiv im Wandel“ werden bis Ende 2024 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit 40 Kommunen bei der Entwicklung von individuellen Demografiestrategien unterstützt. Eine dieser Kommunen ist Marktredwitz. Dazu erklärt der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Die „Zukunftswerkstatt Kommunen“ wird in Marktredwitz neue Impulse setzen. Mit den bis zu 40.000 Euro, die der Stadt nun jährlich zur Verfügung stehen, können die vorhandenen, guten Gestaltungskonzepte, mit denen die Herausforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft angegangen werden, ausgebaut und zu nachhaltigen Strategien entwickelt werden.

Zu den großen, auch bei uns in der Region spürbaren, demografischen Herausforderungen zählen insbesondere eine immer älter werdende Gesellschaft sowie der Rückgang der Bevölkerungszahlen.

Die Ziele der „Zukunftswerkstatt Kommunen“ sind unter anderem die Identifikation zentraler Haltefaktoren für stark von Abwanderung betroffenen ländlichen Räumen, Städten und Gemeinden im Strukturwandel sowie die Weiterentwicklung von Konzepten zur Stärkung gleichwertiger Lebensverhältnisse.

Die Kommunen werden in den nächsten Jahren eine fünfschrittige Projektsystematik durchlaufen und erhalten zum Start eine umfassende Analyse der jeweiligen Stärken und Schwächen und den daraus resultierenden Chancen und Risiken in Form eines Kommunalprofils. In Zukunftswerkstätten werden dann individuelle Werkstattpläne erstellt. Wichtige Bestandteile des Prozesses sind der Blick von außen durch externe Beraterinnen und Berater sowie eine intensive Bürgerbeteiligung.