Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale nimmt die nächste Hürde

19.10.2021

Zum aktuellen Stand der Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale erklärt der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Entgegen anders lautender Meldungen ist bei der Elektrifizierung des Streckenabschnitts Nürnberg-Marktredwitz die nächste Hürde genommen. Die Vorplanung hatte zunächst einen weitergehenden Untersuchungsbedarf hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit des Vorhabens festgestellt. Die DB Netz AG hat nunmehr erhebliche Kostenreduktionspotentiale identifiziert, womit der Wirtschaftlichkeitsnachweis leichter zu erreichen ist. Hinzu kommt das Gutachten des Städtenetzes, das den hohen Nutzen der Elektrifizierung herausstellt und damit die Wirtschaftlichkeit ebenfalls untermauert.

Wie der Bundesverkehrsminister mir diese Woche mitgeteilt hat, werden die Bundesgutachter auf Grundlage der aktualisierten Investitionskosten derzeit beauftragt, eine neue volkswirtschaftliche Begutachtung durchzuführen. Auf Grund der neuen Berechnungen wird der volkswirtschaftliche Nutzen außer Zweifel stehen. Die Ergebnisse dazu werden voraussichtlich bis Ende des Jahres 2021 vorliegen.