Fernverkehrsverbindung nach Norden unverzichtbar!

17.06.2020

Hochfranken und das Vogtland brauchen eine leistungsfähige Fernverbindung nach Norden. Eine gute Gelegenheit hierfür wäre die Umsetzung des sogenannten „Deutschland-Takts“, der am 30. Juni im Rahmen des Schienengipfels vorgestellt werden soll. In einem gemeinsamen Schreiben haben sich daher die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla, der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär und der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich mit Politikern aus dem Vogtland an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gewandt. Dazu erklärt Dr. Friedrich:

Eine Fernverkehrsverbindung nach Norden ist für unsere Region unverzichtbar. Je besser unsere Anbindungen und Verkehrsadern sind, umso leistungsstärker und attraktiver können wir als Wirtschaftsstandort und als Lebensraum sein.
Die Wirtschaftsregion Hochfranken und die Industrieregion im südsächsischen Raum müssen daher unbedingt eingebunden werden in die neue Fernverkehrstaktung, die in den ersten Entwürfen für Hof und Plauen insbesondere einen 2-Stunden-Takt nach Berlin vorgesehen hat. Nunmehr ist aber zu befürchten, dass diese geplante Strecke von Binz nach Nürnberg über Berlin, Dessau, Leipzig, Altenburg, Reichenbach, Plauen, Hof und Marktredwitz in Leipzig gekappt werden soll.
Dies entspricht keineswegs unseren Erwartungen an den Deutschland-Takt, der optimierte Anschlüsse, kürzere Fahrzeiten und deutschlandweit eine bessere Anbindung der Regionen an die Großstädte verspricht. Wenn wir das System Bahn insgesamt attraktiver machen wollen, um mehr Fahrgäste zu transportieren und Inlandsflüge und den Straßenverkehr deutlich zu reduzieren, brauchen wir überall unmittelbar spürbare Verbesserungen. Die Vision eines modernen und ökologischen Bahnverkehrs ist aber unvereinbar mit einem komplizierten Umstieg im Leipziger Hauptbahnhof und einer anschließenden Weiterfahrt nach Hof mit einer S-Bahn über mehr als 20 Zwischenstationen hinweg. Das haben die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla, der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär und ich in einem gemeinsamen Schreiben mit Politikern aus dem Vogtlandkreis an den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer deutlich gemacht.