Mehr als 15.000 Euro für das Grenzmuseum Pohraniční Muzeum Schirnding e.V.

22.06.2021

Das Grenzmuseum Pohraniční Muzeum Schirnding e.V. erhält 15.763 Euro aus dem Bundesförderprogramm „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen 2021“. Dazu erklärt der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Rund 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs vermitteln nur noch wenige Orte eine Vorstellung davon, wie einst zwei Systeme Europa politisch, militärisch und wirtschaftlich trennten. Das Schirndinger Grenzmuseum ist einer dieser Orte. Durch zahlreiche Originalexponate vergegenwärtigt das Museum diese Zeit in eindrücklicher Weise und schafft einen Ort der Erinnerung und der Mahnung.

Die 15.763 Euro des Bundes für das Schirndinger Museum werden dazu beitragen, dass das Museum die Geschichte lebendig hält und auch in Zukunft vermittelt, was Grenzen bewirken und wie sie überwunden werden können.

Das Museum, das rein ehrenamtlich geführt und betreut wird, benötigt das Geld für die Umsiedlung ins Ortszentrum Schirnding. Dort wird vom Markt Schirnding ein leer stehendes Bauernhaus umgebaut, in dem neben dem Museum auch Gemeindetreff, Bücherei, Archiv und Musikschule untergebracht sind. Die neuen Räumlichkeiten erfordern eine neue Einrichtung und Gestaltung. Insbesondere aber soll eine IT-Ausstattung mit Medieneinrichtungen angeschafft werden, die die Ausstellung und Veranstaltungen bereichern, aber auch der Verwaltung dienen sollen.

Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen 2021“ wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters MdB gefördert. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“.