Verantwortungsvolle Bürger sind wichtiger als gesetzliche Regelungen!

28.10.2020

Die Ministerpräsidenten-Konferenz hat heute eine Verschärfung der Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschlossen. Sie sollen ab dem 2. November gelten und werden zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen führen. Dazu erklärt der hochfränkische CSU Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem uns klar sein muss, dass den staatlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie Grenzen gesetzt sind. Solange wir keinen wirksamen Impfstoff haben, wird es sich immer weiter verbreiten können. Daher ist der Staat auch unbedingt auf die Mithilfe und das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Dies kann er nicht durch immer weitergehende, striktere Maßnahmen ersetzen.

Wir müssen uns auf das konzentrieren, was wirklich die Ausbreitung des Virus ausbremst. Dazu gehört in erster Linie der Verzicht auf Großveranstaltungen und dazu gehört insbesondere auch die Einhaltung der einfachen Hygieneregeln. Bei der Schließung von Gaststätten beispielsweise kommen zu Recht Zweifel auf, ob die Maßnahmen wirklich verhältnismäßig sind, sind es doch gerade die Gaststätten, die sich mit großer Sorgfalt an die Vorschriften halten. Das haben sie in den letzten Monaten bewiesen.