VHS verhilft Müttern zu Arbeitsplätzen

05.08.2019

Im Hofer Integrationszentrum der Landkreis-VHS, die künftig auch für die Erwachsenenbildung in der Stadt Hof zuständig ist, wurde eine Kontaktstelle errichtet mit dem Ziel, Mütter mit Migrationshintergrund den Weg in die Erwerbstätigkeit zu ebnen. Dort wird zu Ausbildung, Erwerbstätigkeit und Vereinbarkeit beraten. Finanziert wird dieses Angebot aus Mitteln des Programms „Stark im Beruf“ des Bundesfamilienministeriums.

Bei einem Besuch in der VHS wurde dem hochfränkischen CSU-Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Peter Friedrich die Arbeit dieser Kontaktstelle vorgestellt. Dazu erklärt er:

Mütter sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration der gesamten Familie. Nicht nur, weil sie in der Regel die Kontakte der Familie pflegen, sondern auch, weil sie oftmals weitestgehend für die Erziehung der Kinder verantwortlich sind. Umso wichtiger ist es, dass Mütter früh die Möglichkeit erhalten, Deutsch zu lernen und, dass sie eine Anlaufstelle haben, an die sie sich mit ihren Fragen zu einer eigenen Erwerbstätigkeit wenden können.

Die Kontaktstelle „MiA – Mütter in Arbeit“, die bei der VHS angesiedelt ist, leistet hier in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit und darüber hinaus auch mit weiteren Partnern, wie dem Mütterclub Hof, dem Mehrgenerationenhaus Rehau und der Stadtbücherei Münchberg vorbildliche Arbeit. Seit 2015 wurden insgesamt schon 300 Mütter beraten, 63 davon haben mit der Unterstützung von MiA einen Arbeitsplatz gefunden. Die damit verbundene finanzielle und gesellschaftliche Unabhängigkeit der Frauen gibt ihnen schnelle Integrationsmöglichkeiten. Gleichzeitig wird auch der akute Arbeitskräftemangel in der heimischen Wirtschaft entspannt.

Das Angebot von MiA reicht von der Beratung hinsichtlich des Arbeitsmarktes über eine Kompetenzfeststellung, über Vermittlung in Sprachkurse oder in ein Praktikum, der Unterstützung bei Bewerbungsschreiben oder Berufsanerkennungsverfahren bis hin zu Kommunikationstraining. Die Mütter lernen aber auch Kinderbetreuungsmöglichkeiten in der Region kennen, um ihre Kinder während einer Erwerbstätigkeit gut unterbringen zu können.

Alle MiA-Teilnehmerinnen haben eins gemeinsam: Der Beratungsprozess stärkt ihr Selbstbewusstsein, sie werden sich ihrer Kompetenzen bewusst und sind für das Berufsleben gestärkt.

Die Hofer Kontaktstelle profitiert dabei von dem bestehenden breiten Netzwerk des Integrationszentrums der VHS, sowie von deren sehr engagierten Mitarbeiterinnen.

MiA ist inzwischen fester Bestandteil der Integrationsarbeit der VHS geworden, die damit einmal mehr ihr Ziel verwirklicht, die Lebensqualität und die Lebenschancen der Menschen in der Region zu verbessern.