Filter 

  • Keine Bühne den Neonazis

    17.01.2013

    ZEIT: Die Bundesregierung wird im ersten Quartal 2013 zum beabsichtigten NPD-Verbotsverfahren Stellung nehmen. Im Interview mit der Zeit befürchtet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, "dass ein solches Verfahren ein einziger, langer Werbefeldzug für die NPD wird." Die Fragen stellten Miriam Lau und Heinrich Wefing.

  • Weihnachtsansprache

    24.12.2012

    Dr. Friedrich | TVO: Weihnachtsansprache von Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB

  • Verhältnis zwischen Kirche und Politik

    23.12.2012

    Berliner Morgenpost: Zu Weihnachten baten wir Innenminister Friedrich und Berlins Generalsuperintendentin Trautwein zum Gipfeltreffen in die Gedächtniskirche. Von Florian Kain und Joachim Fahrun.

  • „Sportlicher Erfolg ist nicht nur eine Frage des Geldes“

    17.12.2012

    FAZ: Bundesinnenminister Friedrich möchte nicht mehr Geld für Spitzensportler ausgeben. Im F.A.Z.-Interview erklärt er, dass neben staatlicher Förderung andere Wege denkbar seien - zum Beispiel eine privatisierte Nachwuchsförderung.

  • Gesellschaft braucht Werte der Kirchen

    17.12.2012

    Evangelischen Pressedienst: Mit dem Evangelischen Pressedienst sprach der Bundesinnenminister über die Beziehung zwischen Politik und Kirche und über sein Verhältnis zum Reformator Martin Luther. epd-Gespräch: Corinna Buschow und Thomas Schiller

  • "Jeder antisemitische Angriff ist ein Angriff auf uns alle"

    15.12.2012

    Evangelischen Pressedienst: In dieser Woche hat der Bundestag das Beschneidungsgesetz verabschiedet. Durch die Debatte sieht sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bestärkt, dass Christen für das Judentum eintreten müssen. Der Minister, der für die Beziehungen des Staates zu den Religionsgemeinschaften zuständig ist, sprach mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) über das Verhältnis zu Judentum und Islam. epd-Gespräch: Corinna Buschow und Thomas Schiller

  • TVO-Redaktionsleiter Frank Ebert spricht mit dem Minister über die aktuellen politischen Ereignisse

    15.12.2012

    Dr. Friedrich | TVO: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist Regierungsmitglied in erster Reihe. Jüngste Schlagzeilen wie der Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof, Terrorbekämpfung, das Sicherheitskonzept in Fußballstadien, das erneute Verbotsverfahren gegen die NPD und auch die Gefahr durch Extreme für Deutschland sind eng mit dem Ministerium und seinem Namen verknüpft. TVO-Redaktionsleiter Frank Ebert spricht mit dem Minister und CSU-Bezirksvorsitzenden über die aktuellen politischen Ereignisse.

  • Europa muss für Syrien-Flüchtlinge gemeinsame Lösung finden

    14.12.2012

    Evangelischen Pressedienst: Aus Syrien flüchten immer mehr Menschen vor dem Bürgerkrieg in die Nachbarländer. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) rechnet damit, dass bei einem anhaltenden Flüchtlingsstrom auch mehr syrische Asylbewerber nach Deutschland kommen. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) sprach er sich dafür aus, bevorzugt syrische Flüchtlinge aus der christlichen Minderheit in Deutschland aufzunehmen. epd-Gespräch: Corinna Buschow und Thomas Schiller

  • "Man sollte den Fußball jetzt nicht mit weiteren Drohungen überziehen"

    13.12.2012

    FAZ: Nach dem Votum der 36 Profiklubs für das umstrittene Sicherheitspapier der DFL geht die Diskussion weiter. Innenminister Hans-Peter Friedrich sieht den Fußball im F.A.Z.-Gespräch auf dem richtigen Weg. Der Staat soll aber am Ball bleiben.

  • Kein Automatismus beim Beitritt zum Verbotsverfahren

    07.12.2012

    Dr. Friedrich | Deutschlandfunk: Einen engen Schulterschluss zwischen Regierung und Parlament wünscht sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bei der Entscheidung über das NPD-Verbotsverfahren. In fast allen Fraktionen im Bundestag gäbe es Skeptiker. Dr. Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit Silvia Engels

  • Vor den Beratungen mit den Innenministern der Länder

    05.12.2012

    Dr. Friedrich | SWR 2 Tagesgespräch: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) beurteilt ein mögliches neues NPD-Verbotsverfahren weiter zurückhaltend. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte er, es berge das politische Risiko, „eine Partei, die ohnehin am Boden liegt, (...) wiederzubeleben, indem man einen Antrag stellt, der ihr die Möglichkeit gibt, mit Anwälten, mit einer großen Show auch in den Medien aufzutreten“. Dieses Risiko müsse abgewogen werden mit den Chancen, die sich aus einem Verbotsantrag ergäben.

  • Interview mit Bundesinnenminister Friedrich: NPD sollte nicht mehr gewählt werden

    23.11.2012

    Westdeutsche Zeitung: Der Bundesinnenminister über die Chancen für ein Partei-Verbot, die wehrhafte Demokratie und die Zusammenarbeit mit den Ländern.

  • Wir müssen auch in der Zukunft, wenn es neue Herausforderungen gibt, in der Lage sein, Hilfe zu leisten

    20.11.2012

    rede_20112012_small20.11.2012 | Plenarrede im Deutschen Bundestag anlässlich der Beratung, der Beschlussempfehlung und des Berichtes des Haushaltsausschusses, zu dem Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2013, Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern.

  • Polen, Deutschland, Tschechien – gemeinsam im Kampf gegen Drogen

    16.11.2012

    Zu den aktuellen Deutsch-Polnischen Regierungskonsultationen erklärt der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

  • Ein Verbot der Partei?

    15.11.2012

    Dr. Friedrich | BR | Bayern2: Was gibt das zur NPD gesammelte Material her? Ein Verbot der Partei? Ein radioWelt-Interview mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Er äußert sich skeptisch - Anfang Dezember soll es eine Entscheidung der Innenminister über das weitere Vorgehen geben.

  • "Organisierte Kriminalität kennt keine Grenzen"

    15.11.2012

    "Die Welt": Doppelinterview mit Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und dem polnischen Innenminister Jacek Cichocki.

  • "Wir können jetzt einfach keine Zeit verlieren"

    15.11.2012

    Dr. Friedrich | Deutschlandradio Kultur: Vertreter aller Behörden sitzen an einem Tisch, kurze Wege sollen die Zusammenarbeit erleichtern: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich wehrt sich gegen Kritik aus den Ländern am neuen Abwehrzentrum gegen Terror und Extremismus, das heute eröffnet wird.

  • "Unsere Behörden sind auf keinem Auge blind"

    10.11.2012

    Dr. Friedrich | SWR 2  : "Unsere Behörden sind auf keinem Auge blind. Sie sind dem Gesetz verpflichtet, sie wollen die Sicherheit unserer Bürger schützen" Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich im SWR 2 Interview der Woche. Das Gespräch führte Claus Heinrich.

  • Kann man eine Partei verbieten?

    10.11.2012

    Dr. Friedrich | neuneinhalb: Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich im Interview mit "neuneinhalb", dem Nachrichtenmagazin für Kinder: neuneinhalb erklärt jeden Samstag um 08:30 Uhr und 11:00 Uhr im Ersten aktuelle Nachrichten so, dass sie jeder versteht.

  • Bürgerbeteiligung bei Großprojekten verbessert!

    09.11.2012

    Zur Vorstellung des "Handbuchs für eine gute Bürgerbeteiligung" durch den Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer erklärt der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich:

Logo CSULogo Landesgruppe CSU
YouTube logo-twitter-off logo-meinvz-on logo-facebook-on

Mein Büro im Wahlkreis

CSU-Wahlkreisbüro, Schützenstraße 1, 95028 Hof
Telefon: 09281-77567, Telefax: 09281-18330
E-Mail: hans-peter.friedrich.wk@bundestag.de

Mein Büro in Berlin

Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Telefon: 030-227-77493, Telefax: 030-227-76040
E-Mail: hans-peter.friedrich@bundestag.de

© Dr. Hans-Peter Friedrich MdB, 2017